Gemeinden im Ferienland Dingolfing-Landau

Gemeinde GottfriedingGemeinde NiederviehbachGemeinde MammingGemeinde LoichingGemeinde MarklkofenGemeinde MoosthenningGemeinde MengkofenStadt Landau a.d.IsarStadt DingolfingMarkt SimbachMarkt FrontenhausenMarkt PilstingMarkt EichendorfMarkt WallersdorfMarkt Reisbach

Landkreiskarte

 

1 Landkreis , 15 Gemeinden, 1000 Perspektiven 

Es gibt in Altbayern keinen Landstrich, der so abwechslungsreiche Ansichten und Perspektiven bietet wie das Ferienland Dingolfing-Landau. 15 Gemeinden bilden auf knapp 880 Quadratkilometern einen Landkreis, der völlig unterschiedliche Kulturlandschaften vereint.

Da sind zunächst die Städte Dingolfing und Landau:  Hochmoderne Industriestandorte, in denen unter anderem Autos für die ganze Welt gebaut werden. Im Kern aber sind sie uralte, stolze Herrschersitze aus jener Zeit,  als das Geschlecht der Wittelsbacher  die Bühne der deutschen Geschichte betritt.

Auch Loiching und Niederviehbach legen Zeugnis von der Vergangenheit ab, über die Pracht von Kirchen und Klöster und den Kampf gegen die Isar.  Mamming und Gottfrieding erzählen schon durch ihre Lage Geschichte: Vor 1000 Jahren hoch über der Isar gegründet, weil das Flusstal zwar breit, aber zu sumpfig und unbewohnbar war. Dann doch noch in der Niederung ausgebreitet, als mit der Eisenbahn das Industriezeitalter nach Niederbayern kam.

Wallersdorf, Pilsting und Moosthenning sind die Gemeinden im Norden, die bis in den fruchtbaren Gäuboden hineinreichen -   der historischen Kornkammer Bayerns. Sie sind geprägt von der glanzvollen Ära der reichen Großbauern. Wald ist der Reichtum vieler Familien, das „Holzland“ findet sich im Süden von Simbach ebenso wie im Norden von Mengkofen.

Schließlich noch das Vilstal: Seit der Steinzeit siedeln dort durchgehend Menschen. Doch die Zeit ist an den sanften Hängen zwischen Eichendorf, Reisbach, Marklkofen und Frontenhausen nicht stehengeblieben, davon zeugen zur Erntezeit die spektakulären Gurkenflieger.